Programm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

forum EB 2-2021:

 

 Inhaltsverzeichnis  Editorial

 Printausgabe bestellen

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DEAE-Konzeptwerkstatt Familienreligiosität 2021

25.-26.08.2021 Online

Die Bandbreite religiöser Werte und Ausdrucksformen wächst, insbesondere im Familienleben. Anbieter familienbezogener Bildung im Lebenslauf reagieren auf den Wandel der familiären Glaubenspraxis und entwickeln interreligiöse Bildungsangebote, in denen Familien voneinander lernen, miteinander feiern, sich inspirieren und ihr religiöses Familienleben in Frage stellen. Diese konzeptionelle Arbeit wird durch empirische Erkenntnisse und kollegialen Austausch gestärkt.

Daher bringt die Konzeptwerkstatt „Familienreligiosität“ Experten:innen aus Praxis und Wissenschaft zusammen, die interdisziplinär beraten, von welchen religiösen Trends und Ausprägungen in der Bildungsarbeit mit Familien auszugehen ist.

Veranstalter: DEAE-Fachgruppe Familienbezogene Erwachsenenbildung

Info & Anmeldung: Frau Jönke Hacker, 0251/98101-17, hacker@comenius.de

 

 

Statistik der Ev. Erwachsenenbildung für das Jahr 2019 veröffentlicht

Die DEAE beteiligt sich seit Jahren in der gemeinsamen Statistik des Verbundes Weiterbildungsstatistik . Die Auswertung für das Jahr 2019 wurde nun veröffentlicht. Daraus ergibt sich:

Es wurden bundesweit 419 Einrichtungen evangelischer Erwachsenen- und Familienbildung statistisch erfasst. Davon lagen – im Blick auf das Veranstaltungsangebot – von 306 Einrichtungen Daten vor. Insgesamt wurden durch diese Einrichtungen 108.405 Veranstaltungen umgesetzt und 1,15 Mio. Veranstaltungsstunden realisiert. 2,28 Mio. Teilnehmende wurden in den Veranstaltungen erreicht. Die nach Teilnehmenden größten Themenbereiche sind dabei Religion-Ethik (622.405 Teilnehmende), Kultur-Gestalten (553.749 Teilnehmende), Familie-Generationen (400.801 Teilnehmende) und Politik-Gesellschaft (341.007 Teilnehmende). Bei der Finanzierung (hier liegen von 238 Einrichtungen Angaben vor) entfallen 25,4 Prozent auf Trägermittel. Demgegenüber werden 29,5 Prozent der Einnahmen aus öffentlichen Mitteln und 31,0 Prozent aus Teilnehmendenbeiträgen erwirtschaftet.

 

 

 

forum eb 2/21: Leib, Leben und Gesundheitsnormen

Gesundheit ist nicht nur eine persönliche Angelegenheit, sie geht alle an. Gesundheit ist auch nicht nur eine medizinische Angelegenheit, sie ist ein Geschäft, ein Politikum, eine Norm. Sie berührt Fragen des Gemeinwohls und der zivilen Verantwortung. Die aktuelle Ausgabe der forum Erwachsenenbildung zeigt, mit welchen moralischen Ansprüchen, sozialen Kontrollen und verbreiteten Mythen es die aktuelle Gesundheitsbildung zu tun hat und inwieweit lebensweltliche Gesichtspunkte des Wohlseins in einer politisch und ethisch versierten Programmplanung zu berücksichtigen sind.

 

Lesen Sie kostenfrei:

Annette Miriam Stroß: Gesundheitsorientierte Erwachsenenbildung unter bildungswissenschaftlichem Gesichtspunkt

Susann Oßmann: Natürliche Familienplanung in der christlichen EB

 

 

Mitgliederversammlung der DEAE

Am 16.03.2021 fand die Mitgliederversammlung der DEAE statt und fasste inhaltlich wegweisende Beschlüsse für den Verband. Die DEAE geht nun mit einem neuen Selbstverständnis voran und entwickelt neue Formen fachlicher Zusammenarbeit im Verband. Mit der erneuten Einsetzung von zwei Fachgruppen und der Neueinsetzung einer Projektgruppe werden bewährte Formen der Zusammenarbeit gestärkt. Daneben sind die neuen Formen nun gemeinsam zu entwickeln und mit Leben zu füllen. 

Beschlüsse der MV der DEAE 2021
Jahresbericht der DEAE 2020

 

Der Vorstand der DEAE wurde durch die Delegierten ebenfalls gestärkt: Neben den bisherigen Vorstandsmitgliedern Sabine Schmerschneider, Dietmar Lipkow, Ralf Müller und Antje Rösener als Vorsitzende übernimmt nun Ulrike Koertge, Leiterin der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen, ebenfalls als Vorsitzende Verantwortung für die DEAE.

 

Selbstverständnis

Die Mitgliederversammlung der DEAE beschloss am 16. März 2021 ein aktualisiertes Selbstverständnis: 

 

Die DEAE ist der bundesweite Zusammenschluss der evangelischen Erwachsenenbildung, die sich u.a. in Bildungswerken, Familienbildungsstätten, Kirchengemeinden, Akademien und Landesorganisationen, Vereinen und Verbänden vollzieht. Unsere Arbeit zielt darauf, die Mitgliedsorganisationen zu vernetzen, ihre Fachlichkeit zu fördern, ihre Interessen zu bündeln und gegenüber Kirche und Gesellschaft zu vertreten.

 

Evangelische Erwachsenenbildung ist sowohl ein Teil von Kirche als auch der öffentlich verantworteten Weiterbildung. Die DEAE ist der Ort für den Diskurs über bildungspolitische Entwicklungen in Bund, Ländern und Kirchen. Die erwachsenenbildnerische Expertise kommt in der DEAE zusammen. Sie bietet den Fachleuten für Erwachsenenbildung eine Plattform, um neue Perspektiven für ihre Arbeit an der Schnittstelle von Politik, Kirche, Gesellschaft und Wissenschaft zu entwickeln.

 

 

"Familien im Sozialraum" – Berufsbegleitender Zertifikatskurs Sept. 2021 – Sept. 2022

Wie können Einrichtungen sich vernetzen und auf den Sozialraum passgenau zugeschnittene Angebote entwickeln? Der Zertifikatskurs "Familien im Sozialraum" richtet sich an hauptamtlich Beschäftigte, die sich mit Fragen des Familienlebens innerhalb einer Sozial- und Bildungslandschaft beschäftigen. Er wird von der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) und dem Comenius-Institut (CI) in Kooperation mit der Evangelischen Landesarbeitsgemeinschaft der Familien-Bildungsstätten in Württemberg (LEF) und dem Institut für Fort-und Weiterbildung der EH Ludwigsburg angeboten.

 

Gemeinsame Stellungnahme von DEAE und KEB (Nov. 2020): Stark in Gesellschaft, stark in Kirche, stark in der Krise

Auf einer gemeinsamen Sitzung der Vorstände der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) sowie der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschland – Bundesarbeitsgemeinschaft (KEB) diskutierten die Gremien die aktuellen Herausforderungen innerhalb der kirchlichen Erwachsenenbildung. Mit einem gemeinsamen Papier Kirchliche Erwachsenenbildung: Stark in Gesellschaft, stark in Kirche, stark in der Krise wenden sie sich nun an kirchlich und politisch Verantwortwortliche der verschiedenen Ebenen, auf denen sich kirchliche Erwachsenenbildung verwirklicht. Mehr

 

 

 

Zum Seitenanfang