forum EB 4-2021:

 

 

Editorial  Inhaltsverzeichnis

Printausgabe bestellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab jetzt gemeinsam: Kooperationsverbund Familienbildung

 

Zur Stärkung der institutionalisierten Familienbildung bündeln ihre Dach- und Fachverbände die Interessen der Praxis und arbeiten künftig auf Bundesebene stärker zusammen. Familienbildungsträger sind im Rahmen der Weiterbildungsgesetze der Länder sowie der kommunalen Jugendhilfeplanung und den Vorgaben des SGB VIII öffentlich anerkannt. Ihre Einrichtungen können flexibel und erwachsenenpädagogisch auf familiäre Bildungsinteressen reagieren und dabei alle Lebensalter berücksichtigen.

Gegründet wurde ein „Kooperationsverbund Familienbildung“, in dem die DEAE mit der evangelischen arbeitsgemeinschaft familie, der Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, der Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung, der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrichtungen der Familienbildung und dem Paritätischen Bildungswerk – Bundesverband zusammenarbeitet.
Der Verbund agiert jetzt als zentraler Ansprechpartner für die Belange der öffentlich anerkannten Familienbildung und setzt sich für deren strukturelle und fachliche Weiterentwicklung ein. Die DEAE hat für die ersten zwei Jahre die Federführung übernommen.

 

 

forum eb 4/21: Themenkonjunkturen

Wie kein anderer Bildungsbereich kann die Erwachsenenbildung zivilgesellschaftliche und politische Entwicklungen sowie ästhetische und technische Trends aufgreifen. Welche Zukunftsbilder sind leitend und welche Prognosen problematisch? Wo werden Konjunkturen einfach bedient und wo wird bewußt auf Gegentrends gesetzt? Vor allem, welche Interessenlagen und Thematiken prägen die Programmarbeit aktuell?

Ausgabe 4/21 des forum erwachsenenbildung  spannt einen Bogen zwischen Gegenwart und Zukunft. Sie zeigt anhand der Thematiken „Grundbildung“, „Digitalisierung“ und „Nachhaltigkeit“, wie sogenannte Megatrends die Programmarbeit gegenwärtig prägen und herausfordern. Zugleich fragt sie, wie es um den Verschleiß von Prognosen und um die Sichtbarkeit von immer mehr Querschnittsthemen bestellt ist.

Lesen Sie kostenfrei:

Alexandra Kohle: "Bildung Evangelisch Digital & Lokal"

Tobias Götz / Ulrich Müller: „Megatrend Nachhaltigkeit“ – (Programm-)Strategien für die Erwachsenenbildung

 

 

Forderungspapier: Für eine zukunftsfähige Weiterbildung

 

Unsere Gesellschaft der Vielfalt, die sich in einem grundlegenden Wandel befindet, benötigt zukunftsfeste Weiterbildung. Die neue Bundesregierung muss gerade angesichts der aktuellen Transformationsprozesse mit einer breit angelegten Digitalisierungsoffensive die beträchtlichen Potenziale der Weiterbildung für Wirtschaft, Gesellschaft und jeden Einzelnen nutzen. Damit eine Weiterbildungsoffensive Wirksamkeit entfalten kann, fordern wir – gemeinsam mit den im Rat der Weiterbildung zusammengeschlossenen Organisationen:

  • eine bundesweite strukturelle Verankerung und angemessene finanzielle Ausstattung der Strukturen und Angebote der Weiterbildung,
  • die Anerkennung aller Bereiche der Weiterbildung als gleichwertig und deren Berücksichtigung in der Nationalen Weiterbildungsstrategie (NWS) sowie
  • eine bundesweite digitale Weiterbildungsoffensive.

 

Der Rat der Weiterbildung – KAW versteht sich als Plattform für Akteure der allgemeinen, politischen, beruflichen und wissenschaftlichen Weiterbildung in Deutschland. Er nimmt Aufgaben der politischen Interessensvertretung wahr und ist Ansprechpartner und Impulsgeber für die Weiterbildung. Die DEAE engagiert sich als Mitglied im Rat der Weiterbildung. Hier können Sie das komplette Forderungspapier nachlesen.

 

 

Statistik der Ev. Erwachsenenbildung für das Jahr 2019 veröffentlicht

Die DEAE beteiligt sich seit Jahren in der gemeinsamen Statistik des Verbundes Weiterbildungsstatistik . Die Auswertung für das Jahr 2019 wurde nun veröffentlicht. Daraus ergibt sich:

Es wurden bundesweit 419 Einrichtungen evangelischer Erwachsenen- und Familienbildung statistisch erfasst. Davon lagen – im Blick auf das Veranstaltungsangebot – von 306 Einrichtungen Daten vor. Insgesamt wurden durch diese Einrichtungen 108.405 Veranstaltungen umgesetzt und 1,15 Mio. Veranstaltungsstunden realisiert. 2,28 Mio. Teilnehmende wurden in den Veranstaltungen erreicht. Die nach Teilnehmenden größten Themenbereiche sind dabei Religion-Ethik (622.405 Teilnehmende), Kultur-Gestalten (553.749 Teilnehmende), Familie-Generationen (400.801 Teilnehmende) und Politik-Gesellschaft (341.007 Teilnehmende). Bei der Finanzierung (hier liegen von 238 Einrichtungen Angaben vor) entfallen 25,4 Prozent auf Trägermittel. Demgegenüber werden 29,5 Prozent der Einnahmen aus öffentlichen Mitteln und 31,0 Prozent aus Teilnehmendenbeiträgen erwirtschaftet.

 

 

Gemeinsame Stellungnahme von DEAE und KEB (Nov. 2020): Stark in Gesellschaft, stark in Kirche, stark in der Krise

Auf einer gemeinsamen Sitzung der Vorstände der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) sowie der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschland – Bundesarbeitsgemeinschaft (KEB) diskutierten die Gremien die aktuellen Herausforderungen innerhalb der kirchlichen Erwachsenenbildung. Mit einem gemeinsamen Papier Kirchliche Erwachsenenbildung: Stark in Gesellschaft, stark in Kirche, stark in der Krise wenden sie sich nun an kirchlich und politisch Verantwortwortliche der verschiedenen Ebenen, auf denen sich kirchliche Erwachsenenbildung verwirklicht. Mehr

 

 

 

Zum Seitenanfang